Späte Ersatzvornahme, höhere Baukosten, Mitverschulden?
(OLG Düsseldorf, Urteil vom 27.04.2021, 23 U 106/20)

Das Urteil betrifft die Haftung und Inanspruchnahme des wegen Bauaufsichtsfehlern haftenden Architekten.

Es setzt sich u. a. mit der wichtigen Frage auseinander, ob der betroffene Bauherr mit der Mängelbeseitigung einige Zeit zuwarten darf und ob ihn ein Mitverschulden trifft, wenn er Mängel erst nach längerer Zeit, dann zu gestiegenen Kosten beseitigen lässt. Vor dem Hintergrund der seit einiger Zeit stark steigender Baupreise gewinnt diese Frage voraussichtlich in den nächsten Jahren zunehmend Bedeutung. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Düsseldorf ist die Frage, ob ein Geschädigter wegen verzögerter Beauftragung der Mängelbeseitigung gegen seine Pflicht zur Schadensminderung verstößt, nur unter Berücksichtigung aller maßgebenden Umstände des Einzelfalls zu beantworten. Allein der Umstand, dass die Baukosten gestiegen sind, begründet nach dieser Entscheidung ein Mitverschulden nicht.